Tel: 0711 - 99 70 96 91

                    SSL Zertifikat                   

Grenzwerte für Trinkwasser

In Deutschland werden die Grenzwerte für Trinkwasser durch die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) festgelegt. So gibt die TrinkwV sowohl für bakterielle als auch für chemische Verunreinigungen relativ strenge Grenzwerte vor, die Gesundheitsgefahren für Verbraucher ausschließen sollen. Die Grenzwerte des Trinkwassers werden von den Wasserwerken allerdings nur bis zum Hausanschluss kontrolliert, sodass es durch die Hausinstallation selbst zu gesundheitsgefährdenden Verunreinigungen kommen kann. Mit einem Wassertest durch ein Labor können Sie Ihr Leitungswasser auf Bakterien und Schadstoffe wie Blei und Kupfer testen lassen.

 

Trinkwasserverordnung Grenzwerte TrinkwasserWarum gibt es Grenzwerte für Trinkwasser?

Ausreichend strenge Grenzwerte sollen Trinkwasser zu einem sicheren Lebensmittel machen, sodass Sie Ihren gesamten Wasserbedarf durch öffentlich bereitgestelltes Trinkwasser decken können, ohne Gesundheitsschäden befürchten zu müssen. Auch wenn Sie Trinkwasser aus einem privaten Brunnen entnehmen, muss dieses den Anforderungen der Trinkwasserverordnung entsprechen. Aus Sicht des Verbrauchers wäre auch in Gebieten mit Industriebetrieben und landwirtschaftlicher Nutzung eine völlige Schadstofffreiheit des Trinkwassers das Optimum. Dieses Ziel lässt sich jedoch in vielen Gegenden Deutschlands nicht ökonomisch und technisch praktikabel erreichen.

Die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung bilden daher auch in gewisser Weise einen Kompromiss zwischen bestmöglichem Gesundheitsschutz und einer praktisch umsetzbaren gesicherten Trinkwasserverordnung. Neben möglichen Verunreinigungen des Trinkwassers durch Industrie, Landwirtschaft und Haushaltsabwässer kann es auch durch natürliche Quellen zu Schadstoffeinträgen in Grund- und Oberflächenwasser kommen. So enthält Grundwasser fast immer Spuren von Schwermetallen wie Blei und Kupfer, die aus Gesteins- und Bodenschichten ausgewaschen werden. Die Trinkwasserverordnung enthält außerdem Grenzwerte für Keime wie Coli-Bakterien, die durch Fäkalien in das Trinkwasser gelangen können. Außerdem gewährleistet die Einhaltung der Trinkwasserverordnung einen gewissen Schutz der Trinkwasserinstallation vor Ablagerungen durch zu hohe Eisen- und Mangankonzentrationen sowie eine zu hohe oder zu niedrige Wasserhärte.


Wann können Grenzwerte im Trinkwasser überschritten werden?

Grenzwertüberschreitungen von Schadstoffen oder Bakterien im Trinkwasser können entweder durch eine verunreinigte Entnahmestelle bzw. Quelle oder das Leitungsnetz verursacht werden. So kann es zum Beispiel in landwirtschaftlich stark genutzten Gegenden durch den Eintrag von Stickstoffverbindungen zu einer erhöhten Nitratbelastung im Grundwasser kommen. Auch zu hohe Belastungen mit Pflanzenschutzmitteln oder deren Rückständen kommen in der Praxis gelegentlich vor. Schadstoffe wie Schwermetalle, Benzol oder Tetrachlorethen können aus industriellen Altlasten in das Grundwasser oder Flüsse freigesetzt werden. Bei Überschwemmungen und Hochwasserlagen besteht das verstärkte Risiko von Keimeinträgen in Brunnen und Trinkwasserleitungen. Relativ häufig liegt die Ursache für überschrittene Grenzwerte des Trinkwassers jedoch bei Ihrer Hausinstallation. So sind in Altbauten teilweise noch immer Bleirohre verbaut, die gesundheitsschädliche Bleimengen an das Leitungswasser abgeben können. Neue Kupferrohre sind eine Quelle für das Schwermetall Kupfer.1 Verkeimte Perlatoren und marode Leitungen sind eine mögliche Ursache für Coli-Bakterien im Leitungswasser. Bei einer zu niedrigen Temperatur im Warmwasserkreislauf drohen Freisetzungen von Legionellen-Bakterien, die unter anderem schwere Lungenentzündungen verursachen können.


Trinkwasser selbst auf Einhaltung von Grenzwerten prüfen?

Eine aussagekräftige Analyse des Trinkwassers auf Verunreinigungen mit Schadstoffen oder Keimen erfordert spezielle Labortechnik. Sie können aber bequem eine Wasserprobe an Ihrem Wasserhahn oder aus dem eigenen Brunnen nehmen und dieses mit unserem bewährten Test in unser Labor senden. Das Ergebnis geht Ihnen dann nach wenigen Tagen per Post zu.


Wichtige Grenzwerte für Trinkwasser

  • Blei: 0,010 mg/l
  • Kupfer: 2 mg/l
  • Nickel: 0,02 mg/l
  • Cadmium: 0,003 mg/l
  • Arsen: 0,01 mg/l
  • Quecksilber: 0,001 mg/l
  • Eisen: 0,2 mg/l
  • Mangan: 0,05 mg/l
  • Nitrat: 50 mg/l
  • Koloniezahl bei 22 °C: 100/1 ml (Grenzwert für die Gesamtbelastung mit koloniebildenen Keimen wie Coli-Bakterien)
  • Legionellen: 100/100 ml (Technischer Maßnahmenwert, bei dem unter anderem Sanierungsmaßnahmen eingeleitet werden müssen.)2

 

 

Weiterführende Referenzen:

1 Gesundheitsamt Hochsauerlandkreis, „Kupfer im Trinkwasser“: http://www.hochsauerlandkreis.de/buergerinfo/formulare/Merkblatt_Kupfer.999.pdf

2 Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, „Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001): http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/trinkwv_2001/gesamt.pdf

Trinkwasser untersuchen

Schnelle Lieferung

Versicherter Versand zu Ihnen nach Hause. Lieferzeit: 1-3 Tage.

Bewährte Qualität

Die original Wasseranalyse aus unserem deutschen Labor.

Schnelle Ergebniszustellung

Direkt nach Fertigstellung erhalten Sie Ihr persönliches Ergebnis.

Experten-Beratung

Haben Sie Fragen zu Analyse oder Ergebnis? Ihr schneller Draht zu uns: 0711 70 70 85 94.