Tel: 0711 - 219 536 91

      
                                 

Die Wasserqualität des Gardasees

Schon seit Jahrzehnten ist der Gardasee in Oberitalien eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. In letzter Zeit stellen sich manche Urlauber die Frage, ob Sie unbedenklich im Gardasee baden können. Immerhin gab es in den neunziger Jahren zahlreiche Pressemeldungen, die sich mit der Wasserqualität vom Gardasee befassten. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema.

Wo genau liegt der Gardasee?

Zwischen den Alpen im Norden und der Po-Ebene im Süden erstreckt sich der Gardasee über die drei italienischen Provinzen Trient, Verona und Brescia. Das steile Nordufer gehört zur Region Trentino in Südtirol. Im westlichen Abschnitt wird der See von Brescia aus verwaltet und das östliche Ufer gehört zur Region Verona. Im Norden flankieren steile Zweitausender wie der Monte Baldo die Ufer des Gardasees. Am flacheren südlichen Abschnitt reichen die Seeufer bis in die norditalienische Tiefebene.

Wasserqualität Gardasee

  Koordinaten des Gardasees:

Längengrad: 10.6351414
Breitengrad: 45.6049385
GPS: 45° 36' 17.779" N 10° 38' 6.509" E

   Hydrologische Daten

Länge: 51,6 km
Breite: 17,2 km
Fläche: 370 km²
Mittlere Tiefe: 133,3 m
Maximale Tiefe: 346 m
Volumen: 49,3 km³
Wassertemperatur Jahresdurchschnitt: 13,4º C

 

  Städte, Wassertemperatur und Klima am Gardasee

Kaum haben Sie die Alpen überquert, erreichen Sie auch schon den malerisch gelegenen Gardasee mit seinem sub-mediterranen Klima. Gardone Riviera am Südwestufer des Sees punktet mit dem mildesten Wetter nördlich der Apenninen. Je nach Lage betragen die Jahresdurchschnittstemperaturen der Orte am Gardasee zwischen 13 und 15º C. Am Ufer des Sees liegen die drei Städte Salò, Riva del Garda und Desenzano del Garda sowie zahllose kleinere Badeorte.

   Ab wann kann man im Gardasee baden?

Für alle, die ihren Urlaub am Gardasee verbringen möchten, hier eine Liste der Wassertemperaturen in der Badesaison:

 Juni: 18º C
 Juli: 19º C
 August: 20º C
 September: 19º C
Oktober: 16º C

Wie Sie leicht aus der Liste entnehmen können, hält das Wasser aufgrund des milden Klimas am Gardasee noch bis in den Oktober hinein Temperaturen von über 15º C. Bis Ende September können Sie problemlos im Gardasee baden.


  Wie ist die Wasserqualität vom Gardasee?

Die aktuelle Wasserqualität vom Gardasee wird seit einigen Jahren größtenteils mit „ausgezeichnet“ bis „gut“ bewertet. Nur nach besonders schlechtem Wetter am Gardasee kam es vereinzelt dazu, dass Badestellen im Zuflussgebiet von Flüssen vorübergehend geschlossen werden mussten. Wenn Starkregen fällt, kann es vorkommen, dass bei landwirtschaftlich genutzten Flächen Gülle ausgespült wird. Wenn die Wasseranalysen der Gesundheitsämter von Trento, Bresco oder Verona ein erhöhtes Aufkommen an Fäkalbakterien zeigen, wird die Öffentlichkeit informiert und das Baden an den betroffenen Stellen verboten. Tipp: Baden Sie nach schlechtem Wetter am Gardasee vorzugsweise abseits der Zuflüsse.

Wassertest

  Nach welchen Maßstäben wird italienisches Wasser analysiert?

In der gesamten Europäischen Union gelten die selben Rechtsvorschriften, durch eine Mindestqualität für Badegewässer festgelegt ist. Die Wasserqualität vom Gardasee fällt ebenso wie alle anderen Badeseen in der EU unter die Richtlinie 2006/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15 Februar 2006 über die Qualität von Badegewässern und deren Bewirtschaftung. Für die Umsetzung der sogenannten „Badegewässerrichtlinie“ ist das regionale Umweltamt sowie das Gesundheitsamt zuständig.

  Was wird bei der Kontrolle der Wasserqualität vom Gardasee untersucht?

Falls Sie ein Aquarium besitzen und sich bereits mit Wasseranalysen auseinandergesetzt haben, werden Sie sich vielleicht wundern, dass die Gesundheitsämter nicht auf Parameter wie Wasserhärte oder pH-Wert untersuchen. Tatsache ist, dass bei der Kontrolle der Wasserqualität vom Gardasee nur Parameter berücksichtigt werden, die der menschlichen Gesundheit schaden können. Wasserhärte und pH-Wert stellen keine Gesundheitsgefahr für den Menschen dar.

  Parameter zur Feststellung der Wasserqualität am Gardasee

Hier eine Liste der Parameter, die bei der Klassifizierung der Wasserqualität in Italien angewandt werden:

 Fäkalbakterien: Intestinale Enterokokken

 Fäkalbakterien: Escherichia coli

Vor der Festlegung der Parameter wird ein Badegewässerprofil erstellt, in dem unter anderem die Gefahr einer Massenvermehrung von Makroalgen, Phytoplankton und Blaualgen (Cyanobakterien) bewertet wird. Die Wasseranalysen am Gardasee erfolgen üblicherweise alle 4 Wochen in den Monaten Mai bis Ende September. An 125 verschiedenen Messstellen werden Wasserproben entnommen und auf die aktuellen Parameter untersucht.


  Leitungswasser in Italien

Trinkwasser unterliegt in Italien ebenso strengen Kontrollen wie das Wasser der Badeseen – nur mit anderen Parametern. Generell können Sie davon ausgehen, dass Leitungswasser in Italien hygienisch einwandfrei ist. Allerdings wird das häufig durch die Zugabe von Chlor gewährleistet. Gerade in Großstädten weist italienisches Wasser oft einen unverkennbaren Chlorgeruch auf. Sollten Sie Zweifel an der Wasserqualität in Italien haben, weichen Sie einfach auf abgepacktes Mineralwasser aus.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok