Tel: 0711 - 99 70 96 91

                    SSL Zertifikat                   

Sulfat im Leitungswasser

Wie kann Sulfat in das Leitungswasser gelangen?

Sulfate sind natürlich vorkommende Schwefelverbindungen, die sich grundsätzlich in allen Leitungswasserproben finden lassen. Vereinfacht werden die verschiedenen Verbindungen auch mit dem Sammelbegriff „Sulfat“ bezeichnet. Sulfat kann im Leitungswasser also nachweisbar sein. Sulfat gelangt über Auswaschung aus Böden und Gesteinsschichten in das Grundwasser.

Bei der Entnahme aus flachen Grundwasserschichten und Oberflächengewässern kann auch der Eintrag aus der Landwirtschaft zu einer erhöhten Belastung führen.[1] Hohe Sulfatkonzentrationen finden sich besonders in Grundwasser, das durch Gips- oder Anhydritschichten gesickert ist.

       
Welche Wirkungen hat Sulfat im Leitungswasser?   

  • Sulfat ist lebensnotwendig   
  • Sulfat baut Proteine auf   
  • Eine zu hohe Sulfataufnahme kann Durchfall verursachen   
  • Hohe Sulfatkonzentrationen im Leitungswasser können Rohrleitungen schädigen


Auswirkungen von Sulfat im Leitungswasser

Sulfat ist für den menschlichen Organismus lebensnotwendig. Sulfat spielt beim Aufbau von Aminosäuren und Proteinen eine wichtige Rolle. Ohne Proteine ist kein Leben möglich. Sulfat wird außerdem eine verdauungsfördernde Wirkung zugeschrieben.

Sulfat spielt auch eine wichtige Rolle bei Entgiftungsprozessen der Leber. Zu hohe Konzentrationen von Sulfat im Trinkwasser können allerdings abführend wirken und den Geschmack des Leitungswassers ins Bittere kippen lassen. In Deutschland gilt für Sulfat im Leitungswasser ein Grenzwert von 250 mg/L.[2]
        

Bei höheren Konzentrationen von Sulfat kann es auch zu Korrosionsschäden an Rohren und Armaturen kommen. Dabei ist Sulfat besonders für die örtliche Korrosion verantwortlich. Hohe Sulfatkonzentrationen könne also zu regelrechten Löchern (Fachbergriff: Lochkorrosion) in Hausinstallationen führen. Betroffen sind davon auch die weit verbreiteten Kupferrohre.[3] Da sich lokale Korrosion nur sehr schwer durch Stichproben entdecken lässt, bleibt diese bis zum Schadensfall oft unbemerkt.


Wasseranalyse: Sulfatgehalt im Leitungswasser

In Deutschland garantieren die Wasserwerke die Einhaltung des Grenzwertes für Sulfat. Da die mögliche schädigende Wirkung von Sulfat im Leitungswasser aber auch vom Zusammenspiel mit anderen mineralischen Verbindungen im Wasser abhängt, kann eine Wasseranalyse für jeden Hausbesitzer oder Vermieter sinnvoll sein. Wasserwerke garantieren die Qualität des Wassers grundsätzlich nur bis zur Grundstückgrenze.

Aus alten, korrodierten oder undichten Rohleitungen im Haus oder der Wohnung können weitere Schadstoffe wie Schwermetalle in das Trinkwasser gelangen. Eine Wasseranalyse verschafft zusätzlich Klarheit, ob eine Belastung mit schädlichen Bakterien, wie zum Beispiel Legionellen, vorliegt. Bei zu hohen Sulfatwerten können im Haus spezielle Filter für das Trinkwasser installiert werden.

 

Referenzen:
[1] Landwirtschaftliche Ursachen hoher Sulfatgehalte in gefördertem Trinkwasser
[2] Deutsche Trinkwasserverordnung, Anlage 3: Sulfat im Leitungswasser
[3] Untersuchungen zum Einfluss von Inhibitoren auf die Lochkorrosion Typ I in Trinkwasser Installation aus Kupfer

Unsere Wasseranalysen

Schnelle Lieferung

Versicherter Versand zu Ihnen nach Hause. Lieferzeit: 1-3 Tage.

Bewährte Qualität

Die original Wasseranalyse aus unserem deutschen Labor.

Schnelle Ergebniszustellung

Direkt nach Fertigstellung erhalten Sie Ihr persönliches Ergebnis.

Experten-Beratung

Haben Sie Fragen zu Analyse oder Ergebnis? Ihr schneller Draht zu uns: 0711 70 70 85 94.