Tel: 0711 - 99 70 96 91

                    SSL Zertifikat                   

30
Nov 2015

Pestizide im Trinkwasser

Pestizide im Trinkwasser können bei einer langfristig erhöhten Aufnahme zu einer Gesundheitsgefahr werden. Auch die häufig in Grund- und Oberflächengewässern festgestellten Abbauprodukte der Pestizide bergen teilweise ein Gesundheitsrisiko.
Pestizide im Trinkwasser treten besonders in landwirtschaftlich stark genutzten Gebieten auf. Allerdings können die Chemikalien durch Auswaschung in Flüsse auch in landwirtschaftlich wenig genutzte Gebiete getragen werden.


Wie groß ist die Belastung durch Pestizide im Trinkwasser?

Pesitzide im Trinkwasser werden in Deutschland immer mehr zum Problem. So wurden in einer Untersuchung des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz aus dem Jahr 2015 in 45 % der Grundwassermessstellen Niedersachsens Rückstände von Pestiziden festgestellt. An zehn Messstellen wurde dabei der in der Trinkwasserverordnung festgelegte Grenzwert für Pestizide oder deren Rückstände überschritten. Besonders häufig wurden in den Wasserproben die Pestizide Bentazon, Metalaxyl und Isoproturon gefunden.1
Wie Untersuchungen zeigen, ist in anderen Gebieten Deutschlands mit ähnlich hohen Pestizidbelastungen zu rechnen.

Aktuell erlaubt die Trinkwasserverordnung pro Liter Wasser maximal 0,1 µg Pestizide oder Pestizidrückstände. Die Gesamtsumme an Pestiziden und Pestizidrückständen im Trinkwasser darf 0,5 µg pro Liter nicht übersteigen. In den letzten 20 Jahren ist der Pestizidverbrauch in Deutschland von ca. 30.000 Tonnen (1993) auf ca. 40.000 Tonnen (2013) nochmals angestiegen. Viele Pestizide bzw. Pestizidrückstände brauchen mehrere Jahre bis sie von der Oberfläche in das Grundwasser gelangen. So werden aktuell auch Pestizide im Grund- und Trinkwasser nachgewiesen, die schon vor Jahren wegen ihrer Gesundheitsgefahren verboten worden sind.

 

Welche Gesundheitsgefahren gehen von Pestiziden im Trinkwasser aus?

Von Pestiziden und Pestizidrückständen im Trinkwasser gehen für Sie in den allermeisten Fällen keine akuten Gesundheitsgefahren aus. Akute Gesundheitsbeschwerden oder Vergiftungen können nur auftreten, wenn Sie Wasser zum Beispiel aus Gräben entnehmen, die Oberflächenwasser direkt von stark landwirtschaftlich genutzten Flächen ableiten.
Gesundheitsgefahren drohen durch Pestizide im Trinkwasser eher bei langfristig erhöhter Aufnahme. So können sich viele Pestizide im Fettgewebe anreichern. In höheren Dosen können einige Pestizide beim Menschen untere anderem Krebs und Erbgutschäden auslösen. Wegen der hormonähnlichen Wirkungen mancher Pestizide sind auch Fruchtbarkeitsstörungen möglich. Gefährdet sind hier vor allem Personengruppen, die beruflich mit Pestiziden umgehen.
Neben unmittelbaren Risiken für die menschliche Gesundheit gehen von Pestiziden auch Gefahren für das Ökosystem aus. So ist die Artenvielfalt in Regionen mit hohem Pestizideinsatz deutlich vermindert. Einige Pestizide werden auch für den starken Rückgang der Bienenpopulation verantwortlich gemacht.2

 

Wie können Sie sich vor Pestiziden im Trinkwasser schützen?

Pestizide im Trinkwasser werden von den Wasserwerken meist nicht durch Filter entfernt. Bei Überschreitungen von Grenzwerten in einzelnen Brunnen werden diese entweder geschlossen oder das entnommene Wasser wird mit weniger belastetem Wasser aus anderen Brunnen gemischt. Auch Trinkwasser aus privat betriebenen Brunnen kann in landwirtschaftlich genutzten Gebieten mit Pestiziden belastet sein. Mit einem Wassertest durch ein spezialisiertes Labor können Sie feststellen lassen, ob Ihr Trinkwasser mit Pestiziden belastet ist.
Mit Aktivkohlefiltern lassen sich viele Pestizide aus dem Wasser entfernen. Für den Heimgebrauch sind unter anderem Aktivkohle-Blockfilter verfügbar, die Sie zum Beispiel unter dem Wasseranschluss in der Küche montieren können. Auch Tischfilter mit Aktivkohlepatronen sind im Handel erhältlich.

 

 

Referenzen zum Beitrag "Pestizide im Trinkwasser":

1 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, „Themenbericht Pflanzenschutzmittel“: http://www.umwelt.niedersachsen.de/download/97995

2 Greenpeace, „Pestizide zerstören die Umwelt“: http://gruppen.greenpeace.de/wuppertal/service_files/infoliste_files/landwirtschaft_pestizide/pestizide_umwelt_september_2007.pdf

Schnelle Lieferung

Versicherter Versand zu Ihnen nach Hause. Lieferzeit: 1-3 Tage.

Bewährte Qualität

Die original Wasseranalyse aus unserem deutschen Labor.

Schnelle Ergebniszustellung

Direkt nach Fertigstellung erhalten Sie Ihr persönliches Ergebnis.

Experten-Beratung

Haben Sie Fragen zu Analyse oder Ergebnis? Ihr schneller Draht zu uns: 0711 70 70 85 94.